Kolumne Februar 2019

Zum ValentinstagZum Valentinstag

Heute morgen kam eine junge Kollegin mit einem Strauß Blumen ins Lehrerzimmer. Richtig, dachte ich, heute ist ja Valentinstag. Überraschenderweise hat sie die Blumen aber von einigen Grundschüler bekommen – ein guter Anlass, gerade als Religionslehrer auf die Wurzeln des Brauchs zu schauen, der sich zunehmender Beliebtheit erfreut:

Valentin, so berichten mittelalterliche Erzählungen, soll zur Zeit des römischen Kaisers Claudius II., also im 3. Jhd. n.Chr. in Rom als armer Priester gewirkt haben. Der Kaiser hatte von Valentin gehört. Er war so beeindruckt vom Wesen und von der Klugheit des alten Priesters, dass er gerne in einen freundschaftlichen Kontakt zu ihm getreten wäre. Was aber zwischen den Männern stand, das war der christliche Glaube von Valentin. Der Kaiser durfte es nicht hinnehmen, dass Valentin ihm die göttliche Huldigung verweigerte, die er von allen anderen Untergeben einforderte. Als Valentin auf die Forderung des Kaisers mit dem christlichen Bekenntnis antwortete, forderten die Anwesenden den Tod des Priesters. Claudius stand unter Druck. Er suchte einen Ausweg und ließ ihn einem Richter zuführen. Dieser forderte von dem Priester, dass er die Macht des in Jesus in die Welt gekommenen Lichtes beweise, indem er die erblindete Tochter des Richters sehend mache. Valentin zog sich ins Gebet zurück und bat Gott um eben dieses Zeichen. Tatsächlich wurde die Tochter des Richters sehend, in die ganze Familie der Geheilten ließ sich von Valentin taufen. Die Bekehrung des Richters aber brachte das Volk noch mehr gegen Valentin auf und setzte den Kaiser weiter unter Druck. Um sich auf dem Thron zu halten, sah Claudius keine andere Möglichkeit, als den alten Priester enthaupten zu lassen.

Soweit die Legende, die noch nicht erklärt, warum Valentin mit Blumen in Verbindung gebracht wird und wie er zum Patron der Liebenden werden konnte.
Hier dient eine andere Legende als Erklärung: Der Kaiser hatte den Befehl erlassen, dass die Soldaten, die unter ihm dienten, unverheiratet bleiben sollten, um sich ganz ihrem Dienst widmen zu können. Es war der Priester Valentin, der sich mutig und entschlossen diesem Befehl zuwider handelte, indem er auch Soldaten nach christlichem Christus vermählte. Als Geschenk soll der arme Priester all den frisch Vermählten Blumen aus seinem Garten mitgebracht haben. Die Legende schließt auch hier mit dem Hinweis, dass der Kaiser Valentin zur Strafe für seinen Widerstand hinrichten ließ.

Ob dies tatsächlich am 14. Februar geschehen ist, bleibt eine offene Frage. Vermutlich ist der Tag zum Tag der Erinnerung an Valentin einfach deshalb gewählt worden, weil er bereits einen Platz im öffentlichen Leben hatte. In Rom wurde um den 14.Februar ein Fruchtbarkeitsfest gefeiert. Es war wohl eine Art Initiationsritus, de dazu diente, junge Mädchen in die nächste Stufe, in die Ehe zu begleiten. Dazu gehörte, dass sie an diesem Tag heftig- auch mit Blumen-umworben wurde. Das Fest hatte also auch einen Wettkampfcharakter für die jungen Männer. Und der christlichen Welt schien es stimmig, die Erinnerung an den Blumen schenkenden Priester auf eben dieses Datum des Werbens und der Reifung zu legen.

In vielen Kirchengemeinden wird dieser Gedenktag gefeiert – als Tag der Liebe. Dabei geht aber mehr als um eine Romantik, die von der Blumen- und Schokoindustrie vermarket wird. Es geht um die Erinnerung an eine Liebe mit ganz anderen Facetten. Um eine Liebe, die tiefer und weiter reicht als die, die uns in der Werbung zum Valentinstag vorgestellt wird, die ganz auf den Grund reicht und ganz an den Anfang unserer selbst. Für diese Liebe setzt sich Valentin ein, weil er Christ ist und weil er diesen Glauben zeigt. Für ihn, den Pfarrer, ist die Liebe, die er unter den Menschen findet, die ihn erfreut, die er als Priester fördern und schützen möchte, ein Abglanz der Liebe Gottes, die in unsere Welt hineinreicht und sie wie ein Licht erwärmt. Valentin setzt sich deshalb für die Liebe ein, nicht weil er ein Romantiker ist, nicht aus atmosphärischen Gründen, sondern weil er weiß, dass ohne die Liebe alles Schaffen und Können, alles Denken und alle Kunst ohne Seele, ohne Leben wäre.
„Wenn ich mit Menschen- und mit Engelszungen redete und hätte die Liebe nicht, so ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle. Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätten allen Glauben, dass ich Berge versetzen könnte und hätte die Liebe nicht, so wäre ich nichts. Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und ließe meinen Lieb verbrennen und hätte die Liebe nicht, so wäre mir’s nichts nütze.“
So schreibt Paulus im 1. Brief an die Korinther im 13. Kapitel. Dieser Text ist einer der bekanntesten und beliebtesten Texte unserer Bibel. Kaum ein Hochzeitspaar möchte ihn bei der eigenen Trauung missen. Denn die Liebe wird hier in den höchsten Ton gelobt und beschrieben:
„Die Liebe ist langmütig und freundlich. Die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen. Sie bläht sich nicht auf. Sie verhält sich nicht ungehörig. Sie sucht nicht das ihr. Sie lässt sich nicht erbittern. Sie rechnet das Böse nicht zu. Sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit. Sie erträgt alles, die glaubt alles, die duldet alles. Die Liebe hört niemals auf, so doch das prophetische Reden aufhören wird und das Zungenreden aufhören wird und die Erkenntnis aufhören wird.“
Vielleicht hat Valentin diese Worte auch bei seinen Trauungen gelesen oder er hatte sie im Kopf, als er die Blumen überreicht hat.
Ganz sicher aber waren sie für ihn nicht nur auf die Stunde der Trauung reduziert und nicht nur für Paare reserviert. Denn wir wissen: die berühmten Worten aus dem 13. Kapitel, dem Hohenlied der Liebe, sind in Wirklichkeit gar kein Lied und erst nicht für Paare konzipiert, die sich das JA-Wort geben.
In diesem Briefabschnitt beschreibt der Apostel Paulus das Wesen Gottes. Es geht um die von Gott ausgehende und in Jesus Christus konkret gewordene Zuwendung Gottes zu jedem Einzelnen von uns. Um das, was unserem Leben die Grundlage, den Sinn und die Ausrichtung gibt. Um den Anfang, den Ursprung und um das Ziel eines gelingenden Lebens.
Um das JA Gottes, das alle romantischen Vorstellungen sprengt und gerade dort zu finden ist, wo unsere Vorstellungen von Liebe aufhören.
Darum geht es auch heute, wenn wir an Valentin und sein christliches Zeugnis erinnern: Nicht nur die Liebenden dürfen sich freuen, sondern wir alle dürfen uns als Geliebte erinnern und aus dieser Erinnerung neuen Mut und Hoffnung für unser Leben ziehen. Wir alle, die wir geliebt sind und dieses Gut besitzen – unabhängig davon, ob wir gerade eine Hoch-zeit menschlicher Begegnung erfahren oder das Gefühl haben, ein tiefes Tal durchschreiten zu müssen.
Denn auch diese Erfahrungen gehören zum Leben, das unter dem Vorzeichen der Liebeserklärung Gottes an uns steht: die Enttäuschung und die Unsicherheit, die Verletzbarkeit und die Trauer – über andere und über uns selbst.
Das sind die Erfahrungen, die in der Passionszeit Raum bekommen. Passion ist nicht die Kehrseite der Liebe. Ganz und gar nicht. Im Begriff der Passion steckt ja beides: Leiden und Leidenschaft. Es geht um den liebenden, um den leidenschaftlichen Einsatz Gottes für uns, für seine Geliebten.
Als Christen gehen wir in die Passionszeit mit dem Wissen darum, dass Jesus den Weg an Kreuz, in den Tod bewusst gegangen ist, um seine Botschaft der Liebe Gottes auch in die dunkelsten Stunden zu bringen. Um das JA Gottes mit dem NEIN der Welt zu konfrontieren. Auch das NEIN, das wir uns selbst oft zurufen. Um es zu überwinden und uns für das Leben neu zu öffnen und zu gewinnen. „Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise, dann aber werde ich erkennen, wie ich erkannt bin. Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei: aber die Liebe ist die größte unter ihnen.“

Diese Botschaft, mit der Paulus sein Kapitel schließt, ist, was wir uns alle heute in Erinnerung rufen dürfen, wenn wir selbst auf unser Leben blicken und auf die Liebeserfahrungen, die wir gemacht haben und die noch unerfüllt sind.
Und das ist es, wofür auch der heilige Valentin steht, der eben mehr ist als das, was die Konsumindustrie von ihm übriggelassen hat.

Pfarrerin Birgit Reichenbacher


Kontakte schnell zur Hand:
Seelsorgetelefon
außerhalb der Bürozeiten
und am Wochenende:
0171 - 49 49 394
Pfarramt
Starnberg / Söcking
Kaiser-Wilhelm-Straße 18
82319 Starnberg
Tel.: 08151 12319
Fax: 08151 78538
i-net: www.evangelisch-starnberg.de
e-mail: pfarramt.starnberg@elkb.de

Spendenkonto Kirchengemeinde:
IBAN: DE20 7025 0150 0430 0763 49
BIC: BYLADEM1KMS

Bürozeiten:
(Telefonisch und e-mail)
täglich 10:00 - 12:00 Uhr
Bitte stimmen Sie Besuche vorher mit uns ab!
Pfarramt Sekretariat
Starnberg / Söcking
Barbara Geiger
Barbara Geiger
barbara.geiger@elkb.de

Karin Mack
Karin Mack
karin.mack@elkb.de
Pfarramt Öffentlichkeitsarbeit
Starnberg / Söcking
Sabine Schellerer
Sabine Schellerer
sabine.schellerer@elkb.de
Pfarrstelle
Starnberg
Dr. Stefan Koch
Dr. Stefan Koch
Pfarrer & Pfarramtsleitung

Kaiser-Wilhelm-Straße 18
82319 Starnberg

Tel.: 0173 2646401
Fax: 08151 78538

E-Mail: stefan.koch@elkb.de
Samstag i.d.R. freier Tag
Pfarrstelle
Vakant
 Freie Pfarstellen
Freie Pfarrstellen in unserer Gemeinde.

Haben Sie Interesse?

Wir freuen uns auf Sie!

Weitere Infos finden Sie
im Amtsblatt
der ev. Kirche.
Kirchenmusik
Starnberg
Kantor Ralf Wagner
Ralf Wagner
Kantor und Organist

Kirchenchor, Kinderchor,
Gospelchor,
Flötenkreis, Bläserkreis

Tel.: 0151 19098834
Tel.: 08869 9139290
Fax: 08869 9139290
E-Mail: ralf.wagner@elkb.de
Evang. Kindergarten
Starnberg
Sabine Seemann
Leitung

Kaiser-Wilhelm-Straße 18
82319 Starnberg

Tel.: 08151 918194
E-Mail: kiga.starnberg@elkb.de
i-Net: kiga.evangelisch-starnberg.de

Spendenkonto, Stichwort "Kindergarten"
IBAN: DE20 7025 0150 0430 0763 49
BIC: BYLADEM1KMS
Evang. Diakonieverein
Starnberg e.V.
Hans-Rainer Schuchmann
Vorsitz

Kaiser-Wilhelm-Straße 18
82319 Starnberg

Tel.: 08151 78771
E-Mail: info@dv-starnberg.de
i-Net: www.dv-starnberg.de

(Das # markiert weitere Einrichtungen der Diakonie Starnberg)
# Sozialpsychiatrischer Dienst
SpDi
Rat und Hilfe für seelisch kranke Menschen und deren Angehörigen

Telefon: 08151/78771
Fax: 08151 / 79 807
E-Mail: info@spdi-starnberg.de
i-Net: www.spdi-starnberg.de

Sprechzeiten:
Mo. - Fr. 9:00 - 12:00 Uhr
Mo. + Di. 14:00 - 17:00 Uhr
Do. 14:00 - 18:00 Uhr
Abendsprechstunden n. V.
# Gerontopsychiatrische
Fachberatung
Hilfe für
psychisch belastete
ältere Menschen.

Tel.: 08151 78771
E-Mail: geronto@spdi-starnberg.de
# Betreutes Einzelwohnen
für psychisch kranke Menschen (BEW)
Gautinger Str. 62
82234 Wessling

Telefon: 08153 952946
Fax: 08153 952944

E-Mail: kontakt@bew-starnberg.de
i-Net: www.bew-starnberg.de
# Starnberger Tafel e.V.
i-Net: www.starnbergertafel.de
facebook: Starnbergertafel
E-Mail: info@starnbergertafel.de

Ansprechpartnerinnen:
Erika Ardelt
Tel.: 0179 2929921
und
Tanja Unbehaun
Tel.: 0173 3524116

Lebensmittelausgabe:
Donnerstags, von 11:00 bis 15:00 Uhr
# Eine-Welt-Laden Starnberg
Verein für Partnerschaft mit der dritten Welt Starnberg e.V.
Kaiser-Wilhelm-Straße 18
82319 Starnberg

Mo. - Sa.: 10:00 Uhr - 12:30Uhr
Mo. - Fr.: 15:00 Uhr - 17:00 Uhr

Tel.: 08151 9503528
Tel.: 0176 61520679

E-Mail: info@weltladen-starnberg.de
i-Net: www.weltladen-starnberg.de
Förderkreis
Evang. Kirchengemeinde Starnberg e.V.
Kaiser-Wilhelm-Straße 18
82319 Starnberg
Tel.: 08151 6938

E-Mail: foerderkreis@evgsta.de

Spendenkonto: VR-Bank Starnberg
IBAN: DE19 7009 3200 0002 9000 09
BIC: GENODEF1STH
Seestern e.V.
Ökumenische Nachbarschaftshilfe
und
Ambulante Krankenpflege Starnberg

Tel.: 08151 959611
Evangelischer Frauenkreis Starnberg
Ansprechpartner sind :
Ingrid Schönig
Tel.: 08151 6774

Ulrike Stockmar
Tel.: 08151 746271

Dora Wagner
Tel.: 08151 89325

Margret Geske
Tel.: 08151 13528
Pfadfindergruppen Carolinenhaus Söcking
Sippe Rotfüchse, 2. - 4. Klasse
Di., 16:00 bis 17:30 Uhr
Sippenleiterin Carina Mayr
Sippenleiter Andreas Zeiser
Tel.: 08151 89370

Sippe Wölfe, 5. - 6. Klasse
Fr., 15:15 bis 16:45 Uhr
Sippenleiter Andreas Zeiser
Tel.: 08151 89370

Sippe Wanderfalken, 7. - 8. Klasse
Fr., 16:45 bis 18:15 Uhr
Sippenleiter Christian Nagel
Tel.: 0152 33868476
Flohbasar des Frauenkreises
Ansprechpartnerin ist:
Gisela Rose, Tel.: 08151/12319
Die Termine finden Sie im Gemeindebrief, der Tagespresse und hier auf unserer Homepage unter "Termine".
Ökumenisches Frauenfrühstück Söcking
Ihre Ansprechpartnerin ist
Frau Renate Reitzig
Tel.: 08151 16722
Gospelchor
Leitung: Ralf Wagner

Kontakt:
Ralf Wagner
Tel.: 0151 19098834

www.gospelchor-starnberg.de

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.