Zurück

Kolumne Mai 2019











Wahres Leben ist Begegnung

Mit dem Mai verbindet sich traditionell viel Brauchtum. Aber es gibt auch ein paar Neuigkeiten. Bei den Euro-Banknoten wurden die Scheine mit dem Wert von 5, 10, 20 und 50 schon überarbeitet. Im Mai sind die 100er, 200er und 500er dran. Erst seit ich in Starnberg lebe und zur Bank gehe, bekomme ich solch große Scheine, wenn ich beim Abheben nicht auf die Stückelung achte. Wenn man die neuen Scheine in der Hand hin und her bewegt, ändert sich angeblich die Farbe der aufgedruckten Zahl. Und die 500er werden ganz abgeschafft, ohne ihre Gültigkeit zu verlieren. Ich kann mich nicht erinnern, schon einmal einen solch großen Schein in der Hand gehabt zu haben. Auch bei der Kollekte oder im Klingelbeutel nicht. Wenn Menschen uns so viel Geld spenden, tun sie das eigentlich immer elektronisch …

Mitte Mai ändern sich die Kosten fürs Handy ins Ausland. Auf den Topf kommt endlich ein 19-Cent-pro-Minute-Deckel fürs Anrufen und eine 6-cent-pro-SMS-Haube aufs Getippe. Weil ich solche Dienste selten nutze, werde ich die angepriesene Kosteneinsparung von bis zu 80 % für die Kommunikation mit dem Ausland vermutlich kaum spüren. Ob das auch den handysüchtigen Mann, um den ich mir derzeit durchaus Sorgen mache, wie er von seiner Fixierung auf den kleinen Bildschirm loskommt, auf bessere Gedanken bringt?

Im Lauf des Monats soll ein neues Gesetz in Kraft treten, das den Schadstoffausstoß bei Autos neu reguliert – und vor allem Fahrverbote für Dieselmotoren verhindert. Also wir vor einiger Zeit ein neues Gemeindeauto angeschafft haben, das jetzt probeweise auch als Bürgerbus durch Starnberg kurvt, haben wir trotzdem darauf Wert gelegt, keinen Diesel mehr anzuschaffen. Und eigentlich möchte ich mein rotes Mofa jetzt auch endlich in ein e-Mofa umtauschen, damit wir zwei nicht mehr so stinken, wenn wir durch die Stadt knattern. Mit der normalen täglichen Batterieleistung sollte ich hin-kommen, nachts steht das gute Stück dann zum Laden in der Garage …

Und es gäbe noch viele weitere Neuheiten zu berichten. Dass endlich auch betreute behinderte Menschen an der Europawahl teilnehmen können, die Zeit für die Steuererklärung um zwei Monate verlängert wurde und der Mindestlohn für Maler und Lackierer bei Ungelernten auf 10,85 pro Stunde steigt, bei Gesellen in Westdeutschland auf 13,30 Euro und in Ostdeutschland auf 12,95 Euro. Die meisten dieser Nachrichten werden für Menschen erst relevant, wenn sie einen persönlichen Bezug dazu bekommen. Diesen halte ich tatsächlich auch für entscheidend. Hoffentlich gelingt Ihnen und mir in den kommenden Wochen auch die eine oder andere persönliche Begegnung bei bitte nicht nur traurigen Anlässen.

Pfarrer Dr. Stefan Koch

Zurück

Kolumne April 2019











Brunnen im Haus PithanDie Chance der Stille

Die Wochen in der Passionszeit werden sehr unterschiedlich genutzt. Während die einen schon mit der Planung für den bevorstehenden Osterurlaub beschäftigt sind, nehmen andere die Fastenzeit wahr, um Abstand vom Alltag und der Geschäftigkeit zu nehmen. Geschichten, die uns zum Nachdenken bringen, haben in der Zeit vor Ostern ebenso einen festen Platz wie in der Adventszeit. So wie folgende kleine Erzählung, dessen Autor mir leider nicht bekannt ist:

Eines Tages kamen zu einem einsamen Mönch einige Menschen. Sie fragten ihn: "Was ist der Sinn von Stille und Meditation, für die Du und Deine Brüder stehen?“ Der Mönch war gerade mit dem Schöpfen von Wasser aus einem tiefen Brunnen beschäftigt. Er sprach zu seinen Besuchern: "Schaut in den Brunnen. Was seht ihr?" Die Leute blickten in den tiefen Brunnen und antworteten: "Wir sehen nichts!" Der Mönch stellte seinen Eimer ab. Nach einer kurzen Weile forderte er die Leute noch einmal auf: "Schaut in den Brunnen! Was sehr ihr jetzt?" Die Leute blickten wieder hinunter: "Jetzt sehen wir uns selbst!" "Ihr konntet nichts sehen“ erwiderte der Mönch, „weil das Wasser unruhig war wie Euer Leben. Nun aber ist es ruhig. Das ist es, was uns die Stille schenkt: Man sieht sich selber!“ Dann gebot der Mönch den Leuten, noch eine Weile zu warten. Schließlich forderte er sie auf: "Und nun: Schaut noch einmal in den Brunnen. Was seht ihr?" Die Menschen schauten hinunter: "Nun sehen wir die Steine auf dem Grund des Brunnens." Da erklärte der Mönch: "Das ist die Erfahrung der Stille und der Meditation. Wann man lange genug wartet, sieht man den Grund aller Dinge."

Diese Geschichte macht deutlich: Stille ist nicht einfach „Abschalten“, und Meditation ist keineswegs Abkehr vom Leben. Um dem eigenen Leben auf der Spur zu bleiben, die eigenen Tiefen nicht aus dem Auge zu verlieren, um dann dem Leben wieder neu begegnen zu können, brauchen wir vielmehr bestimmte Bedingungen und den richtigen Rahmen. Ein solcher Rahmen ist die Fastenzeit. Sie lädt uns ein, zur Ruhe zu kommen und uns selbst ins Herz zu blicken. Wie dies genau geschehen kann, ist durchaus unterschiedlich. Während die einen sich gleich für einige Wochen in ein Kloster zurückziehen, wählen andere eine Form, die durch die Passionszeit begleitet. Dazu gehören auch die sogenannten „Exerzitien im Alltag“, ein Angebot, das in Starnberg auf ökumenischer Ebene angeboten und dankbar angenommen wird. Manchmal genügt aber auch schon eine Andacht, ein Psalm, ein Spaziergang, um die Wellen unseres Innenlebens zur Ruhe kommen zu lassen, so dass wir uns selbst wieder wahrnehmen und daraus die Zukunft entwerfen können.

Dass uns dies in den kommenden Wochen immer wieder gelinge möge, wünsche ich Ihnen und mir von Herzen,

Ihre
Pfarrerin Birgit Reichenbacher

Zurück

Kolumne März 2019











Im Märzen

Am 1. März hat für Meteorologen der Frühling begonnen. Wer es freilich mathematisch genau nimmt, sollte den Tag des Monats herausfinden, an dem die Nacht und der Tag exakt gleich lange dauern (die sogenannte „Tag-und-Nacht-Gleiche“). Würden wir in Starnberg am Äquator leben und nicht am 48. nördlichen Breitengrad (eine entsprechende Markierung findet sich am Trottoire an der Wittelsbacher Straße, Ecke Ludwigstraße), so könnten wir erleben, dass an diesem 20. März 2019 die Sonne hoch oben im Zenit steht, genau im Osten auf- und exakt im Westen untergeht. Uns betrifft diese astronomische Frage aber auch elementar im Hinblick auf den Ostertermin. Wir feiern schließlich das Fest der Auferstehung Jesu von den Toten immer am Sonntag nach dem ersten Vollmond der Tag-und-Nacht-Gleiche, also dem ersten Frühlingsvollmond, der heuer am 19. April 2019, dem Karfreitag, am Nachthimmel zu sehen sein wird.

Mit dem dritten Kalendermonat (noch bei den Römern war der März der Erste im Jahr, was man an den Namen von September und Oktober ablesen kann) verbinden sich zahlreiche Bräuche und Texte. Einer davon ist das kurz nach 1900 zum ersten Mal in Schlesien belegte Bauernkalenderlied, dessen Melodiebeginn den ersten vier Takten von Wolfgang Amadeus Mozarts „Hafner-Symphonie“ (Köchelverzeichnis 250, entstanden in Salzburg 1776) entnommen ist:

Im Märzen der Bauer die Ochsen einspannt,
bearbeit‘ die Felder, besäet das Land,
er pflanzet und pelzet all Bäumlein im Land,
das bringet uns alle in fröhlichen Stand.

Das hiergezeichnete Landleben klingt idyllischer, als es damals oder jemals war und heute ist. Es wird als gründlich fröhlich und geradezu unbeschwert geschildert. Wir begegnen den Bauersleuten und einem fröhlichen Gesinde beim Pflügen, Eggen, Säen und Graben. In der zweiten Strophe geht es um die mühelos scheinende Pflege der Wiesen und die Veredelung der Bäume. Und die (spätere) dritte Strophe schaut dann schon auf die Ernte im Herbst und einen müßigen Winter zurück …

Dass die regionale Landwirtschaft so ungetrübt heiter und unbedarft nicht betrieben werden kann, haben die Diskussionen um das Volksbegehren zum Thema „Artensterben“ gezeigt. Wenn es im März dann an den Baumschnitt und die beginnende Gartenarbeit geht, sind wir alle aufgefordert, sorgsam und schützend mit der Natur umzugehen. Wäre es denkbar, deshalb das Gras im Kirchgarten neben der Friedenskirche in Starnberg in diesem Jahr anders zu mähen, die Hecken am Pfarrhaus vorsichtiger zu schneiden und dem großen Kirschbaum dort einen pflegenden, aber eben nicht zu radikalen Schnitt angedeihen zu lassen?

Das Bauernlied vom Märzen hatte in Deutschland eine eigenartige weitere Karriere. Die DDR vereinnahmte es im Liederbuch „Sing mit, Pionier“ (1972) mit einer heute zum Glück vergessenen vierten Strophe für „Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften“ (LPGs). Die Antiatombewegung im Westen nutzte es als Protestlied gegen Umweltverschmutzung.

Finden wir heute eine neue Form, der Natur als Gottes guter Schöpfung gerecht zu werden, ohne Idealisierung, ohne Vereinnahmung, ohne Ausbeutung und Missbrauch? Wir sollten damit vor der Haustür beginnen.

Pfarrer Dr. Stefan Koch

Zurück

Kolumne Februar 2019











Zum ValentinstagZum Valentinstag

Heute morgen kam eine junge Kollegin mit einem Strauß Blumen ins Lehrerzimmer. Richtig, dachte ich, heute ist ja Valentinstag. Überraschenderweise hat sie die Blumen aber von einigen Grundschüler bekommen – ein guter Anlass, gerade als Religionslehrer auf die Wurzeln des Brauchs zu schauen, der sich zunehmender Beliebtheit erfreut:

Valentin, so berichten mittelalterliche Erzählungen, soll zur Zeit des römischen Kaisers Claudius II., also im 3. Jhd. n.Chr. in Rom als armer Priester gewirkt haben. Der Kaiser hatte von Valentin gehört. Er war so beeindruckt vom Wesen und von der Klugheit des alten Priesters, dass er gerne in einen freundschaftlichen Kontakt zu ihm getreten wäre. Was aber zwischen den Männern stand, das war der christliche Glaube von Valentin. Der Kaiser durfte es nicht hinnehmen, dass Valentin ihm die göttliche Huldigung verweigerte, die er von allen anderen Untergeben einforderte. Als Valentin auf die Forderung des Kaisers mit dem christlichen Bekenntnis antwortete, forderten die Anwesenden den Tod des Priesters. Claudius stand unter Druck. Er suchte einen Ausweg und ließ ihn einem Richter zuführen. Dieser forderte von dem Priester, dass er die Macht des in Jesus in die Welt gekommenen Lichtes beweise, indem er die erblindete Tochter des Richters sehend mache. Valentin zog sich ins Gebet zurück und bat Gott um eben dieses Zeichen. Tatsächlich wurde die Tochter des Richters sehend, in die ganze Familie der Geheilten ließ sich von Valentin taufen. Die Bekehrung des Richters aber brachte das Volk noch mehr gegen Valentin auf und setzte den Kaiser weiter unter Druck. Um sich auf dem Thron zu halten, sah Claudius keine andere Möglichkeit, als den alten Priester enthaupten zu lassen.

Soweit die Legende, die noch nicht erklärt, warum Valentin mit Blumen in Verbindung gebracht wird und wie er zum Patron der Liebenden werden konnte.
Hier dient eine andere Legende als Erklärung: Der Kaiser hatte den Befehl erlassen, dass die Soldaten, die unter ihm dienten, unverheiratet bleiben sollten, um sich ganz ihrem Dienst widmen zu können. Es war der Priester Valentin, der sich mutig und entschlossen diesem Befehl zuwider handelte, indem er auch Soldaten nach christlichem Christus vermählte. Als Geschenk soll der arme Priester all den frisch Vermählten Blumen aus seinem Garten mitgebracht haben. Die Legende schließt auch hier mit dem Hinweis, dass der Kaiser Valentin zur Strafe für seinen Widerstand hinrichten ließ.

Ob dies tatsächlich am 14. Februar geschehen ist, bleibt eine offene Frage. Vermutlich ist der Tag zum Tag der Erinnerung an Valentin einfach deshalb gewählt worden, weil er bereits einen Platz im öffentlichen Leben hatte. In Rom wurde um den 14.Februar ein Fruchtbarkeitsfest gefeiert. Es war wohl eine Art Initiationsritus, de dazu diente, junge Mädchen in die nächste Stufe, in die Ehe zu begleiten. Dazu gehörte, dass sie an diesem Tag heftig- auch mit Blumen-umworben wurde. Das Fest hatte also auch einen Wettkampfcharakter für die jungen Männer. Und der christlichen Welt schien es stimmig, die Erinnerung an den Blumen schenkenden Priester auf eben dieses Datum des Werbens und der Reifung zu legen.

In vielen Kirchengemeinden wird dieser Gedenktag gefeiert – als Tag der Liebe. Dabei geht aber mehr als um eine Romantik, die von der Blumen- und Schokoindustrie vermarket wird. Es geht um die Erinnerung an eine Liebe mit ganz anderen Facetten. Um eine Liebe, die tiefer und weiter reicht als die, die uns in der Werbung zum Valentinstag vorgestellt wird, die ganz auf den Grund reicht und ganz an den Anfang unserer selbst. Für diese Liebe setzt sich Valentin ein, weil er Christ ist und weil er diesen Glauben zeigt. Für ihn, den Pfarrer, ist die Liebe, die er unter den Menschen findet, die ihn erfreut, die er als Priester fördern und schützen möchte, ein Abglanz der Liebe Gottes, die in unsere Welt hineinreicht und sie wie ein Licht erwärmt. Valentin setzt sich deshalb für die Liebe ein, nicht weil er ein Romantiker ist, nicht aus atmosphärischen Gründen, sondern weil er weiß, dass ohne die Liebe alles Schaffen und Können, alles Denken und alle Kunst ohne Seele, ohne Leben wäre.
„Wenn ich mit Menschen- und mit Engelszungen redete und hätte die Liebe nicht, so ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle. Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätten allen Glauben, dass ich Berge versetzen könnte und hätte die Liebe nicht, so wäre ich nichts. Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und ließe meinen Lieb verbrennen und hätte die Liebe nicht, so wäre mir’s nichts nütze.“
So schreibt Paulus im 1. Brief an die Korinther im 13. Kapitel. Dieser Text ist einer der bekanntesten und beliebtesten Texte unserer Bibel. Kaum ein Hochzeitspaar möchte ihn bei der eigenen Trauung missen. Denn die Liebe wird hier in den höchsten Ton gelobt und beschrieben:
„Die Liebe ist langmütig und freundlich. Die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen. Sie bläht sich nicht auf. Sie verhält sich nicht ungehörig. Sie sucht nicht das ihr. Sie lässt sich nicht erbittern. Sie rechnet das Böse nicht zu. Sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit. Sie erträgt alles, die glaubt alles, die duldet alles. Die Liebe hört niemals auf, so doch das prophetische Reden aufhören wird und das Zungenreden aufhören wird und die Erkenntnis aufhören wird.“
Vielleicht hat Valentin diese Worte auch bei seinen Trauungen gelesen oder er hatte sie im Kopf, als er die Blumen überreicht hat.
Ganz sicher aber waren sie für ihn nicht nur auf die Stunde der Trauung reduziert und nicht nur für Paare reserviert. Denn wir wissen: die berühmten Worten aus dem 13. Kapitel, dem Hohenlied der Liebe, sind in Wirklichkeit gar kein Lied und erst nicht für Paare konzipiert, die sich das JA-Wort geben.
In diesem Briefabschnitt beschreibt der Apostel Paulus das Wesen Gottes. Es geht um die von Gott ausgehende und in Jesus Christus konkret gewordene Zuwendung Gottes zu jedem Einzelnen von uns. Um das, was unserem Leben die Grundlage, den Sinn und die Ausrichtung gibt. Um den Anfang, den Ursprung und um das Ziel eines gelingenden Lebens.
Um das JA Gottes, das alle romantischen Vorstellungen sprengt und gerade dort zu finden ist, wo unsere Vorstellungen von Liebe aufhören.
Darum geht es auch heute, wenn wir an Valentin und sein christliches Zeugnis erinnern: Nicht nur die Liebenden dürfen sich freuen, sondern wir alle dürfen uns als Geliebte erinnern und aus dieser Erinnerung neuen Mut und Hoffnung für unser Leben ziehen. Wir alle, die wir geliebt sind und dieses Gut besitzen – unabhängig davon, ob wir gerade eine Hoch-zeit menschlicher Begegnung erfahren oder das Gefühl haben, ein tiefes Tal durchschreiten zu müssen.
Denn auch diese Erfahrungen gehören zum Leben, das unter dem Vorzeichen der Liebeserklärung Gottes an uns steht: die Enttäuschung und die Unsicherheit, die Verletzbarkeit und die Trauer – über andere und über uns selbst.
Das sind die Erfahrungen, die in der Passionszeit Raum bekommen. Passion ist nicht die Kehrseite der Liebe. Ganz und gar nicht. Im Begriff der Passion steckt ja beides: Leiden und Leidenschaft. Es geht um den liebenden, um den leidenschaftlichen Einsatz Gottes für uns, für seine Geliebten.
Als Christen gehen wir in die Passionszeit mit dem Wissen darum, dass Jesus den Weg an Kreuz, in den Tod bewusst gegangen ist, um seine Botschaft der Liebe Gottes auch in die dunkelsten Stunden zu bringen. Um das JA Gottes mit dem NEIN der Welt zu konfrontieren. Auch das NEIN, das wir uns selbst oft zurufen. Um es zu überwinden und uns für das Leben neu zu öffnen und zu gewinnen. „Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise, dann aber werde ich erkennen, wie ich erkannt bin. Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei: aber die Liebe ist die größte unter ihnen.“

Diese Botschaft, mit der Paulus sein Kapitel schließt, ist, was wir uns alle heute in Erinnerung rufen dürfen, wenn wir selbst auf unser Leben blicken und auf die Liebeserfahrungen, die wir gemacht haben und die noch unerfüllt sind.
Und das ist es, wofür auch der heilige Valentin steht, der eben mehr ist als das, was die Konsumindustrie von ihm übriggelassen hat.

Pfarrerin Birgit Reichenbacher

Zurück

Kolumne Januar 2019











„Suche Frieden und jage ihm nach“ – Jahreslosung aus Psalm 34,15

Ich gehe gerne in die Schule, auch als Lehrer wohlgemerkt. Für jede Stunde in der Starnberger Fachoberschule und im Gymnasium in Icking überlege ich mir, welches Ziel ich mit dem Unterricht konkret erreichen will. Der Lehrplan erwartet, dass ich mich dabei an den Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler orientiere. Ähnlich hält es auch der Kollege, aus dessen Feder in der Bibel der 34. Psalm überliefert ist. Nach einem langen Dankgebet (in den Versen 2-11) hat er für uns (in den Versen 12-23) eine Lehrstunde in Sachen Weisheit parat.

Wie fängt man ein Thema an, von dem man als erfahrener Pädagoge erwartet, dass es die Schülerinnen und Schüler nicht von sich aus sofort anspricht? Der Kollege Psalmbeter beginnt mit einem damals üblichen Eröffnungsruf an die Schülerinnen und Schüler (Psalm 34,11). Dann nennt er in kluger Didaktik ganz am Anfang auch gleich das Thema der Stunde: es geht darum, uns zu einem Leben in Gottesfurcht hinzuführen. Diese Gottesfurcht soll aufnehmen, was unsere wahre Leidenschaft ist (34,13) und im Blick haben, mit welcher Haltung man am besten vor Gott lebt (34,14-15). In der anschließenden Erarbeitungsphase wird der Unterricht konkret, er beschreibt, welche Folgen eine solche Haltung in unserem Alltag dann haben wird (34,16-22). Eine Sicherungs-phase fehlt. Weil aber zu Beginn schon das Thema „Leben vor Gott“ anklang, ist sie womöglich dieses Mal entbehrlich. Zur Not muss das Thema eben erneut behandelt werden …

Auf die zentrale Frage, wie man im Leben glücklich wird, kann nur jeder Mensch seine eigene Antwort durch die Praxis geben, jeder verantwortungsbewusste „Lehrer“ wird da nur Hinweise geben. Das gilt allgemein, aber so natürlich auch für das junge Jahr 2019. Und dies sind die Hinweise des wei-sen Lehrers aus dem Psalm 34:

„Behüte deine Zunge vor Bösem
und deine Lippen, dass sie nicht Trug reden.
Lass ab vom Bösen und tue Gutes;
suche Frieden und jage ihm nach!“
Psalm 34,14-15

Im Einzelnen klingt das zunächst nicht originell, andere haben uns das auch schon gesagt. Glücklich im Leben wird, wer vorher bedenkt, was er sagt, und wer lieber auch einmal nicht sofort Widerworte gibt, auch wenn er Recht hat, die oftmals alles nur eskalieren – ein kluger Rat auch für alle, die heutzutage öffentlichkeitswirksam zu reden haben. Deeskalation schon in der Sprache wäre auch in Starnberg und Umgebung ein veritables Motto fürs neue Jahr ...

Glückliches Leben bedeutet zudem, so empfiehlt es uns der Weisheitslehrer der Bibel, möglichst viel Distanz zum Bösen suchen und auch zu halten - erfahrungsgemäß wird man sonst schneller in einen Strudel hineingezogen, als einem lieb ist. An dessen Ende zu oft ein Abgrund der Bosheit das Gute zu verschlucken droht …

Stattdessen sind wir aufgerufen, Gutes zu tun – und wir wissen ja, was gut ist, es ist uns gesagt und vertraut: „Hasst das Böse und liebt das Gute, richtet das Recht auf im Tor, vielleicht wird der Herr, der Gott Zebaoth, gnädig sein dem Rest Josefs“ (Amos 5,15).

Und überhaupt sollten den vor allem Frieden suchen. Und, wenn wir ihn erkannt haben, müssen wir den Frieden ihn haschen, sollen ihm nachjagen, können diesen flüchtigen Genossen wie einen Hasen jagen und ihm auch sonst in allem nachlaufen und nachstreben. Erlegen werden wir ihn eh‘ nicht, dass sei allen biblischen Tierschützern versprochen. Es wäre schon gut, wenn wir uns zu seinen Spießgesellen machen würden.

Der Frieden als Anführer unseres Zuges durch das Jahr, das soll die Losung für 2019 sein.

Pfarrer Dr. Stefan Koch

Zurück

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok